logo
SCHLIESSENMenu
Bekanntgabe der Aurora-Finalisten 2021

Bekanntgabe der Aurora-Finalisten 2021

Die Aurora Humanitarian Initiative hat die Namen der fünf Aurora-Finalisten 2021 bekannt gegeben, die von der Auswahlkommission für den Aurora-Preis für ihren Mut, ihr Engagement und ihren Einfluss ausgewählt wurden. Die Bekanntgabe erfolgte heute im Matenadaran, der nationalen Sammlung historischer Manuskripte in Jerewan, Armenien. Im Rahmen dieser besonderen Veranstaltung würdigten die Anwesenden auch den bedeutenden Gelehrten und Philanthropen Vartan Gregorian, Mitbegründer der Aurora Humanitarian Initiative und Mitglied der Auswahlkommission für den Aurora-Preis, der vor wenigen Tagen verstorben ist. Der Tradition folgend werden die Namen der Aurora-Finalisten 2021 in die Aurora-Chronik eingetragen, einem einzigartigen Manuskript aus dem 21. Jahrhundert, das die Aktivitäten der Aurora Humanitarian Initiative dokumentiert.

Einer der Finalisten wird Aurora-Preisträger 2021 und erhält die Möglichkeit, den Kreislauf des Gebens fortzusetzen, indem er das Preisgeld in Höhe von 1.000.000 US-Dollar an Organisationen weiterreicht, die Menschen in Not helfen. Die Aurora-Finalisten 2021 sind:

  • Grégoire Ahongbonon (Elfenbeinküste), Gründer des Vereins St. Camille, der in Westafrika Menschen mit psychischen Erkrankungen hilft und sich für die Abschaffung der unmenschlichen lokalen Praxis einsetzt, diese Menschen in Ketten zu halten. Herr Ahongbonon hat drei Organisationen nominiert, die internationale Solidarität fördern und Menschen mit geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen unterstützen: CRÉDIL (Regionales Komitee für Bildung für internationale Entwicklung in Lanaudière), die L'Arche Canada Foundation und den Verein St. Camille.
  • Ruby Alba Castaño (Kolumbien), eine Menschenrechtsaktivistin und Gründerin von ASOCATDAME (Vereinigung der Landwirte, Landarbeiter und Umweltschützer von Meta), die sich für den Schutz der Rechte Tausender kolumbianischer Bauern einsetzt, die Verfolgung, gewaltsamer Verschleppung und Vertreibung ausgesetzt sind. Frau Castaño hat drei Organisationen nominiert, die sich für die Rechte der Bauern und verarmter Gemeinden in Kolumbien einsetzen: ASOCATDAME, Claretian Corporation Norman Pérez Bello (CCNPB) und den Nationalen Verband der landwirtschaftlichen Gewerkschaften (FENSUAGRO).
  • Paul Farmer (USA), medizinischer Anthropologe, Professor an der Harvard Medical School, Mitbegründer und Chefstratege von Partners In Health (PIH), einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die die Vorteile der modernen medizinischen Wissenschaft zu denen bringt, die sie am meisten brauchen. Dr. Farmer hat zwei Organisationen nominiert, die Gesundheitsversorgung für die ärmsten Gemeinden der Welt bereitstellen und eine globale Bewegung von Ausbildern und Praktikern der Sozialmedizin aufbauen: Partners In Health und Equal Health.
  • Julienne Lusenge (Demokratische Republik Kongo), Menschenrechtsverteidigerin, Mitbegründerin der Frauensolidarität für inklusiven Frieden und Entwicklung (SOFEPADI) und des Fonds für kongolesische Frauen (FFC), die sich seit Jahren für die Opfer sexueller Gewalt in Kriegen einsetzt. Frau Lusenge hat drei Organisationen nominiert, die Basisorganisationen für Frauen unterstützen, Überlebende von geschlechtsspezifischer Gewalt fördern und Binnenflüchtlinge reintegrieren: Fonds für kongolesische Frauen, Liga für kongolesische Solidarität und Verein der Mütter für Entwicklung und Frieden.
  • Ashwaq Moharram (Jemen), ein Arzt, der lebensrettende Hilfe für die hungernde Bevölkerung von Hodeida leistet, die sich nach dem Konflikt und der Blockade einer humanitären Krise gegenübersieht. Dr. Moharram hat zwei Organisationen nominiert, die die Zukunft von Kindern schützen und den vom anhaltenden Konflikt im Jemen betroffenen Menschen kostenlose Gesundheitsversorgung leisten: Save the Children und „Ärzte ohne Grenzen“.

„Es ist eine große Ehre, die Gelegenheit zu haben, diese herausragenden Frauen und Männer aus der ganzen Welt zu würdigen. Die Aurora-Finalisten 2021 sind Menschen, die wirklich an die grundlegenden Menschenrechte glauben und ihr Leben der Hilfe für Menschen in Notlagen widmen. Sie werden auch für den enormen Einfluss gewürdigt, den selbst ein Einzelner haben kann, indem er Tausenden hilft und, was am wichtigsten ist, gleichzeitig Millionen inspiriert“, so Lord Ara Darzi, Vorsitzender der Auswahlkommission für den Aurora-Preis.

„Die herausragenden Leistungen der Aurora-Finalisten 2021 zeigen ihre unermüdliche Bereitschaft, auf die Bedürfnisse der Menschen um sie herum zu reagieren. Aurora glaubt fest an die Kraft der Menschlichkeit, Leben zu verbessern und zu retten und hat das Konzept der ‚gelebte Dankbarkeit‘ entwickelt, das den menschlichen Geist beschreibt, der humanitären Aktivismus motivieren kann. Die Helden, die wir heute ehren, sind die Vorbilder, die die Welt heute mehr denn je braucht“, so Marguerite Barankitse, Gründerin von Maison Shalom und des REMA Hospital und die erste Aurora-Preisträgerin.

Bei der Veranstaltung gab die Aurora Humanitarian Initiative auch offiziell die Eröffnung der Nominierungsphase für den Aurora-Preis 2022 bekannt und ermutigte jeden, inspirierende Helden von heute zu nominieren. Am gleichen Tag hatten zuvor Vertreter von Aurora dem Völkermord an den Armeniern gedacht und nahmen an einer Blumenniederlegungszeremonie in der Zizernakaberd-Gedenkstätte in Jerewan, Armenien, teil, die den Opfern des ersten Völkermordes im 21. Jahrhundert gewidmet ist.