logo
SCHLIESSENMenu
Abschied nehmen von einem großen Mann

Abschied nehmen von einem großen Mann

Am 24. und 25. April 2021 fanden in Armenien verschiedene Veranstaltungen zum Gedenken an das Lebenswerk von Vartan Gregorian statt. Der Mitbegründer von Aurora, Mitglied der Auswahlkommission für den Aurora-Preis und der zwölfte Präsident der Carnegie Corporation of New York ist Anfang des Monats verstorben. Die Gedenkfeiern fanden im Matenadaran, in der Kirche der Heiligen Gayane in Etschmiadsin und im Komitas-Museum-Institut statt. 

Am 24. April fand im Matenadaran, der nationalen Sammlung historischer Manuskripte, eine besondere Veranstaltung statt, an der die Aurora-Mitbegründer Ruben Vardanyan und Noubar Afeyan, der Vorsitzende der Auswahlkommission für den Aurora-Preis Lord Ara Darzi, die Vorsitzende des Aurora Creative Council Marine Ales, der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Armenien Radik Martirosyan und der Direktor des Matenadaran Vahan Ter-Ghevondyan anwesend waren, die alle die außergewöhnliche Lebensleistung von Vartan Gregorian würdigten. Der Tradition folgend fand im Rahmen der Veranstaltung auch die Bekanntgabe der Namen der Aurora-Finalisten 2021 statt.

Über die Bedeutung des Anlasses sinnierend, bemerkte Vahan Ter-Ghevondyan: „Dieser Tag ist der Tag geworden, an dem wir die Finsternis mit Licht erfüllen. Zusammen mit der Aurora Humanitarian Initiative findet in diesem Haus die jährliche Bekanntgabe der Aurora-Finalisten statt, und heute gibt es noch einen weiteren Grund, hier zu sein. Aurora-Mitbegründer Vartan Gregorian ist von uns gegangen, und dies ist ein Nachruf auf sein Leben. Für mich persönlich, aber auch für viele andere, ist Vartan Gregorian ein Vorbild, weil er sich für Kultur, Wohltätigkeit, Bildung und Wissenschaft auf globaler Ebene eingesetzt hat.“ 

 

Aurora-Mitbegründer Ruben Vardanyan, der Vartan Gregorian mehrere Jahrzehnte lang kannte, war sichtlich gerührt, als er darüber sprach, was dieser Verlust für ihn bedeutet. „Er war ein Mensch, von dem ich viel gelernt habe. Der Moment, als ich ihn kennengelernt habe, ist für mich einer der glücklichsten Momente meines Lebens. Er war ein großer Mentor, ein Lehrer, eine Person, die jeder mochte und respektierte. Ich werde wohl niemals jemanden [anderes] so erleben. Vartans Name, Vartans Rolle in Amerika und andernorts auf der Welt waren eine starke Präsenz und eine mächtige Kraft“, so Vardanyan.

Aurora-Mitbegründer Noubar Afeyan drückte sein tiefes Bedauern darüber aus, am 24. April zum ersten Mal nicht nach Armenien kommen zu können, und betonte den Geist von Vartan Gregorian: „Vartan war für uns eine Leitfigur. Die einfache Antwort auf die Frage, was ihn so prominent und einflussreich machte, war er selbst [und] was er repräsentierte. Ich komme aus der Wissenschaft und ich werde gegen einige mathematische Gesetze verstoßen, wenn ich sage, dass Vartan keine Addition von Dingen, sondern eine Multiplikation von Dingen war. Wenn man Weisheit, Mitgefühl, Neugier und Hingabe nimmt und sie miteinander multipliziert, erhält man Vartan Gregorian. Ich habe mit vielen, vielen Menschen auf der Welt zu tun gehabt. Es gab niemanden, der ein solch überragendes Maß an Außergewöhnlichkeit repräsentierte, wie Vartan. Und in der Tat, genau wie im Sport, genau wie in der Kunst, kommt einmal in einer Generation, einmal in 100 Jahren, jemand und setzt einen neuen Maßstab, an dem sich andere messen. Vartan war dieser Maßstab.“

Lord Ara Darzi, Vorsitzender der Auswahlkommission für den Aurora-Preis, schloss sich dieser Meinung mit folgenden Worten an: „Wir und die Welt haben eine Legende verloren. Armenien und die Armenier überall haben einen ihrer größten Führungspersönlichkeiten verloren. Ich sage das ohne jedes Zögern. Ich habe die Großen und die Guten getroffen; Vartan war anders. Obwohl er von uns gegangen ist, spüre ich immer noch seinen Geist, und ich glaube nicht, dass er uns jemals verlassen wird. Er war ein großartiger Gelehrter, er war ein großartiger Philanthrop, er war fürsorglich, er war gütig.“

Vartan Gregorian widmete sein Leben seinen beiden großen Leidenschaften – Wissen und Philanthropie – und wird in beiden Welten schmerzlich vermisst werden, so der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Armenien Radik Martirosyan. „Vartan Gregorian war ein ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften, daher ist sein Tod ein großer Verlust für uns. Ich hatte im Laufe meines Lebens mehrmals die Gelegenheit, Vartan Gregorian zu treffen und mich mit ihm zu unterhalten. Seine Arbeit war sehr vielseitig und abwechslungsreich. Vartan war ein Mann der Renaissance – nach seiner universitären Ausbildung arbeitete er an verschiedenen Bildungseinrichtungen und er war ein brillanter Spezialist für orientalische Geschichte“, so Dr. Martirosyan.

Eine besonders rührende Würdigung kam von Marine Ales, Vorsitzende des Aurora Creative Council: „Wir selbst kommen irgendwann auf diese Welt; wir suchen uns den Zeitpunkt nicht aus. Und wir gehen zu der Zeit, die man uns zugedacht hat, wohl oder übel, ein wenig geliebt werdend. Aber es gibt ein paar Auserwählte, die unvergänglich sind. Sie gehen in die Ewigkeit ein. Ich glaube, Vartan Gregorian ist einer davon. Wir waren alle privilegiert, dass wir die Möglichkeit hatten, zur gleichen Zeit wie er zu leben und nicht nur von ihm zu lernen, sondern sogar mit ihm zusammenzuarbeiten.“

Am nächsten Tag, dem 25. April, fand ein Sonntagsgottesdienst in der Kirche der Heiligen Gayane in Etchmiadzin in Anwesenheit des Katholikos aller Armenier Karekin II., des Präsidenten der Republik Armenien Armen Sarkissian, des Aurora-Mitbegründers Ruben Vardanyan und des Vorsitzenden der Auswahlkommission des Aurora-Preises Lord Ara Darzi statt. Im Anschluss an den Gottesdienst würdigte Karekin II. den kürzlich verstorbenen Aurora-Mitbegründer Vartan Gregorian und sprach mit den Anwesenden ein Gedenkgebet zu seinen Ehren.

 

 

Am selben Tag veranstaltete die Aurora Humanitarian Initiative im Komitas-Museum-Institut den Gedenkabend für Vartan Gregorian. Bei dieser Feier zu Ehren seines Lebenswerkes und Vermächtnisses trug der Hover State Chamber Choir Stücke von Komitas, Ola Gjeilo, Andrey Bruckner und Vache Sharafyan sowie eines der Lieblingslieder von Vartan Gregorian, On the Wings of a Dream, komponiert von Marine Ales, vor.

Aurora-Mitbegründer Ruben Vardanyan bedankte sich bei allen, die bei der Organisation der Gedenkveranstaltungen mitgeholfen haben, und sprach dem Hover Choir seinen Dank für seinen herzergreifenden Auftritt aus. „Es ist sehr schwer, über Vartan in der Vergangenheitsform zu sprechen. Er wollte nach Armenien ziehen und hier die Bildung fördern; wir hatten viele Pläne. Es ist ein großer Verlust für die Welt, für uns“, so Vardanyan.