2019 Jugend Aurora

Im Rahmen des Aurora Humanitarian Project erhalten die UWC-Studenten die Möglichkeit, zur Lösung dringender humanitärer Probleme beizutragen.

Die Bewerbungen für das Aurora Humanitarian Project 2019 für UWC-Schulen und -Colleges werden ab jetzt entgegengenommen. Das Projekt mit dem Namen „Jugend Aurora“ entstand in Zusammenarbeit zwischen Aurora Humanitarian Initiative, United World Colleges (UWC), Scholae Mundi und Teach For All. Es bietet UWC-Schulen und -Colleges die Chance, Projekten auszuarbeiten, die durch humanitäre Lösungen zu einem positiven Wandel in der Gemeinschaft beitragen. Das Gewinnerteam erhält einen Geldpreis in Höhe von 4.000 Dollar für die Umsetzung seines Projekts.

Im nunmehr dritten Jahr haben 17 Schulen und Colleges bis heute am Projekt Jugend Aurora teilgenommen. In den bisherigen Projekten wurden Lösungen für eine Vielzahl dringender humanitärer Probleme vorgestellt, die im nahen Umfeld der jeweiligen Schulen und Colleges in Ländern wie Eswatini, Deutschland, Indien und China ermittelt wurden.

UWC-Schulen und -Colleges müssen ihre Teilnahme bis zum 19. April 2019 bestätigen, und die Projektteams müssen ihre Beiträge bis zum 14. Juli 2019 einreichen. Zum Abschluss des Wettbewerbs werden die drei Finalistenteams vom 16. bis 20. Oktober 2019 unter Übernahme der Kosten nach Armenien eingeladen, wo im Rahmen des Aurora Forums ihre Projekte vorgestellt werden. Das Gewinnerteam erhält eine Finanzhilfe in Höhe von 4.000 Dollar für die Weiterentwicklung seines Projekts, und die beiden anderen Finalistenteams erhalten jeweils 500 Dollar. Alle Teams, die Projektvorschläge für Jugend Aurora einreichen, werden von Experten aus der UWC-Bewegung und dem Teach For All-Netzwerk betreut.

„Die Organisationspartner von Jugend Aurora teilen die Überzeugung, dass es in Zeiten einer weltweiten Krise der humanitären Werte von großer Bedeutung ist, den jungen Menschen inspirierende Vorbilder zu geben. Im Mittelpunkt des UWC-Bildungsmodells steht nicht nur das Wissen, sondern es geht auch darum, zukünftige Führungskräfte mit starken humanitären Werten hervorzubringen, die Führungspersönlichkeiten also, die sich für ihre Gemeinschaften und die Gesellschaft im Allgemeinen einsetzen. Jugend Aurora ermöglicht es ihnen, ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und Bestrebungen in die Tat umzusetzen, indem sie konkrete Projekte mit messbaren Auswirkungen ausarbeiten und umsetzen. Es befähigt junge Menschen, bereits in jungen Jahren etwas zu bewegen und sich als positive Akteure in der Gesellschaft zu engagieren“, so Veronika Zonabend, Vorsitzende des Board of Governors des UWC Dilidschan College in Armenien und Mitbegründerin von Scholae Mundi.

Die eingereichten Projekte werden von einem Auswahlgremium mit angesehenen Juroren wie Unternehmern, Philanthropen und weltweit renommierten Persönlichkeiten begutachtet, die eine engere Auswahl der Projekte anhand von Kriterien wie Kreativität, Nachhaltigkeit, Qualität der Forschung, Wirkung, Engagement, Selbstreflexion und Format vornehmen.

„Die Mission des Aurora Humanitarian Project ist es, die von Studenten initiierten Projekte, die mit innovativen und nachhaltigen Ansätzen zur Lösung von relevanten Problemen beitragen, zu unterstützen und zu präsentieren. Das Leid anderer Menschen sollte niemand gleichgültig lassen, und der Geist von Aurora lehrt diese jungen Menschen als Teilnehmer, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun müssen und können, um Bedürftigen eine helfende Hand zu reichen. So wichtig die Bildung im Allgemeinen auch sein mag, diese Lektion könnte davon die wertvollste sein“, erläuterte Tom Catena, Vorsitzender der Aurora Humanitarian Initiative.

„Es freut uns sehr, dass sich UWC-Studenten auf der ganzen Welt erneut der Herausforderung stellen, im Rahmen des Aurora Humanitarian Project einen bedeutsamen Wandel zu bewirken. Das Projekt Jugend Aurora gibt unseren Studenten die Möglichkeit, ihre humanitären Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und ihre am UWC erworbene Bildung – und Leidenschaft – in die Praxis umzusetzen. Immer wieder zeigen die an diesem Wettbewerb teilnehmenden UWC-Studenten durch ihren Idealismus, ihre selbstlose Führung und ihr Mitgefühl, wie sehr sie die Mission von UWC leben“, so Jens Waltermann, Executive Director von UWC International.

2018 hat das Projekt „HOPE“ gewonnen, das von Schülern des UWC Changshu China entwickelt wurde. HOPE wurde im Jahr 2017 ins Leben gerufen, um den sexuellen Missbrauch von Kindern zu verhindern. Das Projekt führt Online-Schulungen und Schulungen vor Ort in den Schulen im ganzen Stadtgebiet von Changshu und dem näheren Umland durch, um Kinder und Lehrer darüber aufzuklären, wie sexueller Missbrauch angegangen und verhindert werden kann.

German
Image: 
Subtitle: 
Im Rahmen des Aurora Humanitarian Project erhalten die UWC-Studenten die Möglichkeit, zur Lösung dringender humanitärer Probleme beizutragen.
Display type: 
Big
Weight: 
36 000