ORGANISATOREN DES AURORA-FORUMS DANKEN DEN GOODWILL-BOTSCHAFTERN

Gründer und Organisatoren des ersten Aurora-Forums bedanken sich herzlich bei 100 Goodwill-Botschaftern, die sich der Initiative angeschlossen haben, um sie zu unterstützen.

„Grundlage des Aurora-Forums ist unsere Überzeugung, dass alle Armenier weltweit und alle Weltbürger, die die dringendsten globalen Herausforderungen angehen wollen, dies erreichen können, indem sie auf bewährte Verfahren im humanitären, bildungspolitischen und technologischen Bereich zurückgreifen, um nachhaltige Fortschritte auf sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Gebieten zu erzielen“, sagte Noubar Afeyan, Mitbegründer des Aurora-Forums. „Wir sind den Botschaftern aus der ganzen Welt sehr dankbar, die sich bereits angeschlossen haben, um diese Initiative zu einem Erfolg zu machen.“

„Durch unsere zahlreichen Initiativen, die sich auf die erfolgreiche Entwicklung Armeniens richten, konnten wir eine große Gemeinschaft von Unterstützern und Partnern aufbauen. In dem in der New York Times vom 28. Oktober 2016 abgedruckten Global Armenians Open Letter forderten wir eine noch stärkere Beteiligung und mehr Engagement“, so Ruben Vardanyan, Mitbegründer des Aurora-Forums. 

Im Global Armenians Open Letter vom Oktober 2016 heißt es hierzu:

„Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Unabhängigkeit von der ehemaligen Sowjetunion sind die noch junge Republik Armenien und die armenische Identität weltweit nach wie vor verwundbar. Heute stehen wir an einem historischen Scheideweg. Auch wenn wir uns unserer vielfältigen Herausforderungen durchaus bewusst sind, so erkennen wir doch auch die beispiellose Chance, die sich uns bietet. Eine Chance für das armenische Volk, sich in eine Zukunft des Wohlstands zu entwickeln und die postsowjetische armenische Republik als eine pulsierende, moderne, sichere, friedliche und fortschrittliche Heimat für eine globale Nation aufblühen zu lassen. Eine Chance für die Armenier, nicht nur den Völkermord überlebt zu haben, sondern auch sich wieder aufzubauen und zu gedeihen. Eine Chance für Armenien, eine dauerhafte soziale und wirtschaftliche Verbesserung zu erreichen, für unsere Bürger heute ebenso wie für unsere Kinder und die Zukunft unserer globalen Nation.

In Zukunft muss die armenische Gemeinschaft weltweit ein weitaus größeres nachhaltiges Engagement zeigen, sei es durch sozialen Einfluss oder wirtschaftliche Investitionen, Innovation, Fachkompetenz oder aktive Beteiligung. Auf lange Sicht muss es unser Ziel sein, Armenien mindestens auf das gleiche globale Niveau zu bringen wie das der Länder, in denen viele von uns in der Diaspora leben.

Wir wollen über die individuellen Bemühungen hinaus einen einzigartigen Geist der Partnerschaft und Koordination zwischen allen armenischen Organisationen und Bürgern wecken. Wir rufen alle Armenier auf, wegweisende und langfristige Investitionen zu tätigen, um die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und technologischen Stärken der Nation mit Armenien im Mittelpunkt wieder aufzubauen. Gleichzeitig fordern wir die armenische Regierung auf, diesem Aufruf nachzukommen und neue Entwicklungsstrategien zu beschließen, die auf Integration und kollektiven Maßnahmen basieren.

Bürger, aber auch öffentliche und private Organisationen, die sich für den Fortschritt Armeniens einsetzen, müssen zusammenkommen, ihre Ressourcen bündeln und zusammenarbeiten, um dem armenischen Volk eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Wir sind davon überzeugt, dass wir nur dann erfolgreich sein können, wenn wir nicht einzeln als armenische Bürger oder als Armenier in der Diaspora, sondern gemeinsam mit vereinter Kraft handeln.“ 

Seit Veröffentlichung dieses Aufrufs hat Armenien Verfassungsänderungen, einen neuen Präsidenten und die unvorhersehbare Samtrevolution erlebt. Mit einer neu gewählten Führung und Regierung, die das jüngste Kapitel in der langen Geschichte des Landes schreibt, haben die Armenier auf der ganzen Welt die Chance, auf bisher ungeahnte Weise zu agieren und sich gemeinsam als Mitgestalter der Zukunft einzubringen.

In Zusammenarbeit mit zahlreichen Organisationen aus Armenien und der ganzen Welt, die in vielen verschiedenen Sektoren tätig sind, steht beim Aurora-Forum der Fortschritt der Menschheit im Mittelpunkt. Das Forum bietet zudem die einmalige Gelegenheit, zusammenzukommen, internationale Beziehungen aufzubauen und aktuelle Herausforderungen und neue Lösungsansätze zu diskutieren. Die weitreichende Agenda des Aurora-Forums wird von vielen Institutionen getragen, die sich gemeinsam für die Bewältigung der globalen Herausforderungen und die Entwicklung vor Ort einsetzen.

„Außergewöhnliche Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die in verschiedenen Bereichen des menschlichen Fortschrittes bedeutende Erfolge erzielt haben, sind eingeladen, am Aurora-Forum teilzunehmen, um zu dessen Vision beizutragen. Es haben bereits zahlreiche führende Persönlichkeiten ihre Teilnahme zugesagt. Ihre Namen werden am 10. März 2019 bekannt gegeben – dem symbolträchtigen Tag des 4-jährigen Bestehens der Aurora Humanitarian Initiative, der Institution, die das Aurora-Forum in Zusammenarbeit mit der IDeA Foundation, der FAST Foundation, der globalen Bildungsplattform Scholae Mundi und dem internationalen UWC College Dilidschan ins Leben gerufen hat“, so Arman Jilavian, Vorstandsmitglied des Aurora-Forums.

Das erste Aurora-Forum findet vom 14. bis 21. Oktober 2019 in Armenien statt. Das Forum bringt die weltweit führenden Experten auf den Gebieten sozialer, wissenschaftlich, technischer, bildungspolitischer und humanitärer Innovation zusammen und ist das erste Programm dieser Art in der Region.

 

German
Image: 
Subtitle: 
Gründer und Organisatoren des ersten Aurora-Forums bedanken sich herzlich bei 100 Goodwill-Botschaftern, die sich der Initiative angeschlossen haben, um sie zu unterstützen.
Display type: 
Big
Weight: 
27 000