Oscar Arias

Während seiner Zeit als Präsident trat Dr. Arias für Themen wie menschliche Entwicklung, Demokratie und Entmilitarisierung ein. 1987 erhielt er den Friedensnobelpreis für seine Zusammenarbeit mit anderen Staatschefs bei der Friedenskonsolidierung in der mittelamerikanischen Region.

Dr. Arias nutzte das Preisgeld des Friedensnobelpreises zur Gründung der Arias-Stiftung für Frieden und menschlichen Fortschritt. Das Hauptaugenmerk der Programme liegt auf der Förderung von Chancengleichheit für Frauen in allen Bereichen der mittelamerikanischen Gesellschaft, der Verbreitung einer auf Wandel ausgerichteten Philanthropie in Lateinamerika und den Bemühungen um Entmilitarisierung und Konfliktlösung in den Entwicklungsländern. Vom selben Hauptsitzt aus hat Dr. Arias sein Streben nach Weltfrieden und Sicherheit für alle Menschen fortgeführt.

Dr. Arias bereist weiterhin die Welt; er verbreitet dabei seine Botschaft von Frieden und nutzt die in seiner Zeit als Politiker in Regierungsverantwortung gesammelten Erfahrungen bei Themen von weltweiter Brisanz. Die New York Times berichtete, die Positionen von Oscar Arias zu mittelamerikanischen Themen seien zu Maßstäben geworden, woran viele Mitglieder des Kongresses und andernorts die Politik der Vereinigten Staaten messen.

 

“Wir müssen heute mehr denn je neue Wege finden, ein friedlicheres und rücksichtsvolleres Miteinander zu fördern”, sagt Oscar Arias, Mitglied des Auswahlkomitees. „Der Aurora-Preis würdigt nicht nur Menschen für ihren bedeutsamen Beitrag zur Mitmenschlichkeit, er unterstützt auch die Organisationen finanziell, die ihr Handeln inspiriert haben, um so einen nachhaltigen und positiven Einfluss zu entfalten.”

Er ist ungefähr 60-facher Ehrendoktor an Colleges und Universitäten wie Harvard, Princeton, Dartmouth, Oberlin, Marquette, der Washington University in St. Louis und der Carleton University im kanadischen Ottawa. Er hat auch zahlreiche Preise erhalten, darunter den Martin-Luther-King-Jr.-Friedenspreis, die Freiheitsmedaille der Stadt Philadelphia, den Jackson-Ralston-Preis, den Prinz-von-Asturien-Preis, den Albert-Schweitzer-Preis für Menschlichkeit und den Americas Award.

Er ist Vorstandsmitglied des Internationalen Zentrums für Menschenrechte und demokratische Entwicklung und der Vereinigung von Wirtschaftswissenschaftlern für die Abrüstung. Dr. Arias ist auch Vorstandsmitglied des InterAction Council, des Internationalen Verhandlungsnetzwerks des Carter-Zentrums, des Peres-Zentrums für Frieden, der International Crisis Group und von Transparency International. Darüber hinaus ist er Mitglied der Kommission zur Führungsverantwortung auf politischer und wirtschaftlicher Ebene sowie des Internationalen Friedensforschungsinstituts in Stockholm. Er ist aktives Mitglied des Interamerikanischen Dialogs, der Gesellschaft für internationale Entwicklung und des Create-21-Asahi-Forums.

2006 wurde Dr. Arias für eine zweite Amtszeit als Präsident gewählt und wurde so der erste Nobelpreisträger in der Geschichte, der nach Erhalt des Preises das höchste Amt in einem Staat bekleidete. Während seiner zweiten Amtszeit förderte er weiterhin die Demokratie, das Engagement für unerlässliche soziale Programme und eine Politik zur Verbesserung der Handels- und Wirtschaftsleistung seines Landes. Er setzte sich weiterhin unermüdlich ein für einen internationalen Vertrag über den Waffenhandel und den Costa-Rica-Konsens, eine Strategie, die Entwicklungsländer belohnt, wenn sie ihre Militärausgaben mit internationaler Hilfe und entsprechender finanzieller Unterstützung bei verschiedenen Sozial-, Bildungs- und Umweltprogrammen reduzieren.

Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 2010 hat Dr. Arias seine Zeit der Arias-Stiftung für Frieden und menschlichen Fortschritt gewidmet.

German
The subtitle for the person: 
Zweifacher Präsident von Costa Rica; Nobelpreisträger
Big image: 
Weight: 
70
Image: