Young Aurora 2019: Die drei Finalisten

Wir freuen uns sehr, mitteilen zu können, dass nach einem sehr intensiven Wettbewerb mit von Schülern initiierten Projekten aus allen UWC Schulen und Colleges sowie der African Leadership Academy die folgenden drei Projektteams für die Finalrunde ausgewählt wurden: Smokeless Kitchens von UWC East Africa, Precious Plastic von UWC Pearson College und Young Voices von UWC Atlantic College. Wir gratulieren allen drei Teams, die sich nun auf die Präsentation ihrer Projekte im Rahmen des ersten Aurora-Forums in Armenien am 18. Oktober vorbereiten.

Im dritten Jahr von Young Aurora (früher als „Aurora Humanitarian Project for UWC Schools and Colleges“ bezeichnet) haben die innovativen Ideen und gründlich ausgearbeiteten Konzepte aller konkurrierenden Teams gezeigt, wie sehr die Schüler darauf bedacht sind, die humanitären Herausforderungen, denen sie in der Umgebung ihrer Schule begegnen, anzugehen. Die Stärkung dieses humanitären Geistes war der Kerngedanke für die Gründung der Aurora Humanitarian Initiative, die im Namen der Überlebenden des armenischen Völkermordes und in Dankbarkeit gegenüber ihren Rettern eine Reihe von Programmen ins Leben rief, um diejenigen zu unterstützen, die weltweit jenen Menschen, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, Leben und Hoffnung schenken. Zu diesen Programmen gehört Young Aurora. Hier werden von Schülern initiierte Projekte gefördert, vorgestellt und unterstützt, die sich mit konkreten humanitären Fragen befassen und Lösungen durch innovative und nachhaltige Ansätze aufzeigen. Im vergangenen Jahr fand die Endrunde des Aurora Humanitarian Project for UWC Schools and Colleges am 8. Juni 2018 im TUMO Center for Creative Technologies in Jerewan, Armenien, statt. Nach einem sehr wettbewerbsintensiven Auswahlverfahren fand die Abschlusspräsentation im Rahmen des Zusatzprogramms der Aurora Dialogues statt, bei der das Projekt HOPE von UWC Changshu China zum Sieger gekürt wurde.

In diesem Jahr haben Schülerteams aus zwölf UWC Schulen und Colleges sowie der African Leadership Academy 14 Projekte für den Young Aurora Preis eingereicht. Sie befassen sich mit einem breiten Spektrum von Themen, von der Migration bis zur Menstruationsgesundheit und vom bürgerschaftlichen Engagement junger Menschen bis hin zur Unterstützung älterer Menschen in der Gemeinschaft. Die eingereichten Projekte wurden von einer Vielzahl von erfahrenen humanitären Experten und Unternehmern nach sieben Hauptkriterien betreut und bewertet: Kreativität, Nachhaltigkeit, Qualität der Forschung, Wirkung, Engagement, Selbstreflexion und Format. Mit den Kriterien soll sichergestellt werden, dass die Projekte mit Blick auf eine langfristige Wirkung ausgearbeitet sind. Um diese Ziele zu erreichen, gibt die Jury jedem Team ausführliches Feedback, damit jedes Projekt unabhängig davon, ob es in Armenien in die Schlussphase geht oder nicht, erfolgreich weiterlaufen kann. Während sich die Teams jeweils für ein bestimmtes Thema entscheiden, lernen sie gemeinsam die Fähigkeiten, um einen weitaus größeren humanitären Wandel herbeizuführen.

Die Möglichkeiten, die Young Aurora den teilnehmenden Schülern bietet, ihre Fähigkeiten zu vertiefen und weiter auszubauen, um zukünftige Changemaker zu werden, sind genau das, was die beiden Mitglieder der Jury, Colin Habgood, Mitglied des internationalen Vorstands von UWC und Mitbegründer von GoMakeaDifference, und Ivana Situm, UWC Absolventin und Mitglied des internationalen Rates von UWC, für so wertvoll halten. Colin betont: „Diese Entwicklungsmöglichkeit ist vielleicht noch wichtiger als die Veränderungen, die jetzt durch ihre Projekte bewirkt werden.“ Ivana ergänzt: „Ein großes Dankeschön an die Aurora Humanitarian Initiative dafür, dass sie das Beste aus diesen Schülern gemacht hat und sie in die Lage versetzt hat, zukünftige Leader bei der Suche nach nachhaltigen Lösungen für die Probleme unserer Welt zu werden.“

Die Finalistenteams von UWC East Africa in Tansania, UWC Pearson College in Kanada und UWC Atlantic College in Großbritannien bereiten sich nun darauf vor, ihre Projekte im Rahmen des ersten Aurora-Forums am 18. Oktober im UWC Dilijan in Armenien der Abschlussjury vorzustellen. Das Gewinnerteam erhält $4000 für die weitere Entwicklung seines Projekts, während die beiden anderen Finalistenteams jeweils $500 erhalten. 

Das sind die drei Projekte für das Finale:

UWC East Africa mit Smokeless Kitchens

Mit dem Ziel, die gesundheitsschädliche Rauchbelastung in den Küchen der indigenen Gemeinschaften der Chagga- und Massai-Stämme in Moshi, Kilimanjaro, zu reduzieren und zu beseitigen, hat das Team von Smokeless Kitchens einen Plan zur nachhaltigen Beschaffung kostengünstiger, hochwertiger rauchfreier Öfen aufgestellt, die mit umweltfreundlichem Brennstoff betrieben werden. Das Wirkungspotenzial dieses Projekts wurde von der Jury sehr gelobt, da es die Grundursachen für ein kritisches humanitäres Problem angeht. Das Projekt bringt zudem gesundheitliche und soziale Vorteile mit sich, denn durch die reduzierte Anzahl an chronischen Atemwegserkrankungen und die eingesparte Zeit, die Frauen derzeit tagtäglich mit dem Sammeln von Brennholz verbringen, können die Frauen einen größeren Teil ihrer Zeit für die Erzielung eines eigenen Einkommens nutzen. Mit den Mitteln der Aurora Humanitarian Initiative hofft das Team von Smokeless Kitchens, Hunderte von Familien direkt erreichen und noch mehr Menschen für die Gefahren von Rauch sensibilisieren zu können.

 

UWC Pearson College mit Precious Plastic

Inspiriert von einer Meereskundestunde, in der das Team bei einer Strandreinigung mitmachte, erkannte das Precious Plastic Team die dringende Notwendigkeit einer sachgerechten Recyclingpraxis und war gleichzeitig enttäuscht über das Fehlen von Maßnahmen in der Gemeinschaft, um dieses Problem anzugehen. Das Ergebnis war ein Plan zum Bau einer kleinen Kunststoffrecyclinganlage auf dem Campus. Langfristig wird die Anlage von den Studenten des Precious Plastic CAS unterhalten, und die von der Anlage produzierten Materialien werden verkauft, um Gewinne zu erzielen und das Projekt weiter zu finanzieren. Das Team beschreibt seine Leidenschaft für das Projekt so: „Wir konnten es nicht mit der UWC Mission vereinbaren, eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen, obwohl wir wussten, dass an unserem College ständig Tonnen von Kunststoff weggeworfen werden. Auch wenn unser Projekt das große Problem der Kunststoffabfälle nicht lösen kann, sind wir fest davon überzeugt, dass es Pearson unserem ultimativen Ziel einer nachhaltigen Zukunft einen Schritt näher bringen kann, und wir wären so stolz, wenn Pearson auch in dieser Hinsicht ein Beispiel für andere Schulen und Hochschulen sein könnte.“

UWC Atlantic College mit Young Voices

Das Young Voices-Team kam zu dem Schluss, dass das mangelnde bürgerschaftliche Engagement junger Menschen in Wales eine Vielzahl gesellschaftlicher Probleme aufwirft, darunter die Verschärfung von Ungleichheiten, soziale Ausgrenzung und eine Kultur der Schuldzuweisung. Das Team erläutert: „Im Kern verkörpert unser Projekt unsere Überzeugung, dass sich jeder junge Mensch als Bürger aktiv in unsere Gesellschaft einbringen sollte.“ Sie begannen, ein von Gleichgesinnten geleitetes bürgerschaftliches Bildungsprogramm für 13- bis 18-Jährige zu entwickeln, mit dem Ziel, alles weiterzugeben, was sie bei UWC gelernt haben, um anderen jungen Menschen dabei zu helfen, engagierte und verständnisvolle Bürger von morgen zu werden, und gleichzeitig die Lücke zu schließen, die sie schon bald zwischen dem bürgerschaftlichen Bewusstsein von Jugendlichen mit unterschiedlichem sozioökonomischen Hintergrund erkannt haben. Als Mitglied des Teams reflektiert Allegra Nesbitt-Jerman aus Kanada: „Dieses Projekt war für mich eine inspirierende Gelegenheit, aktiv etwas zu unternehmen und die Erfahrungen, die ich über politische Verantwortung gelernt habe, mit meinen Kollegen zu teilen.“

German
Image: 
Subtitle: 
Alle drei Teams werden ihre Projekte auf dem ersten Aurora-Forum in Armenien am 18. Oktober vorstellen.
Display type: 
Big
Weight: 
50 000