Empfänger des Preises von 1 Million Dollar

Beginn mit der Förderung mehrerer Projekte in vier Ländern mit Blick auf Flüchtlings- und Waisenkinder

19. August 2016 — Die eine Million US-Dollar aus dem ersten Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit wird Projekte in Ruanda, Äthiopien, der Demokratischen Republik Kongo und Brasilien fördern. Das Verfahren wird Initiativen unterstützen, die Kinderarmut bekämpfen und die Hilfe und Rehabilitation von Flüchtlings- und Waisenkindern verbessern.

Als Trägerin des Aurora-Preises hat Marguerite Barankitse – Gründerin von Maison Shalom und dem REMA Hospital in Burundi – 100.000 Dollar erhalten, sowie die Möglichkeit einen sogar noch größeren Einfluss zu bewirken, indem sie humanitäre Organisationen nominiert, die den mit eine Million Dollar dotierten Preis erhalten. Frau Barankitse wählte ihre bewährten Partner aus: die Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse; die Fondation Jean-François Peterbroeck; und die Fondation Bridderlech Deelen. Heute haben diese drei Organisationen die Projekte verkündet, die sie als Empfänger der Förderung ausgesucht haben.

“Das Schöne an dem Aurora-Preis ist die einzigartige Möglichkeit, dieses wunderbare Geschenk mit Anliegen zu teilen, die mir so sehr am Herzen liegen”, sagte die Trägerin des Aurora-Preises, Marguerite Barankitse. “Mit dem Aurora-Preis können wir Kindern auf der ganzen Welt die Kraft der Liebe und Güte gegenüber Hass und Gewalt aufzeigen”.

Die Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse wird den Preis für ihr Projekt nutzen, das sich in Äthiopien um 200 eritreische Flüchtlinge aus Ägypten kümmert. Das Projekt bewahrt junge Menschen vor Menschenhandel und Gefangenschaft, bietet Berufstraining an und erbaut ein Trainingszentrum, das mindestens 200 Flüchtlinge pro Jahr beherbergen kann.  


Die Fondation Jean-François Peterbroeck (Belgien) wird den Preis für das „INUKA-Projekt“ in der Demokratischen Republik Kongo nutzen. Das Projekt stärkt Mädchen und junge Frauen, die misshandelt, vertrieben oder verlassen wurden. Es zielt auf Reintegration, Bildung und wirtschaftliche Rehabilitierung der betroffenen Gruppen ab.

Die Fondation Bridderlech Deelen plant, die Förderung in Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen einzubringen, die in einem der ärmsten Gegenden Rio de Janeiros leben. Dies wird ein Bildungsprogramm für 100 Kinder und 67 Eltern beinhalten, um sie darin zu befähigen, sich vor der Verlockung des Drogen- und Menschenhandels zu schützen. Im Verbund mit einer katholischen Diözese in Ruanda wird die Förderung auch der Verbesserung und Erweiterung der Infrastruktur von Schulen, inklusive der Renovierung und Erneuerung von Klassenzimmern, sanitären Anlagen und Regenwasserrohren, gewidmet.

Die drei Organisationen werden zudem die außergewöhnliche Arbeit von Barankitses Organisation – Maison Shalom – unterstützen, die burundischen Flüchtlingen in Ruanda soziale und ökonomische Unterstützung ermöglicht, indem Angebote für weiterführende Schul-, Universitäts- Berufsbildung gefördert werden und Projekte zur Stärkung der Würde von Waisenkindern, Straßenkindern, ehemals inhaftierten Kindern oder Kindern aus armen Haushalten unterstützt werden. Seit ihrer Gründung im Jahr 1993, als Barankitse die Verantwortung für 25 Waisenkinder übernahm, hat Maison Shalom über 30.000 Waisen und Kindern in Not geholfen.

“Wir sind dankbar dafür, dass der erste Aurora-Preis einen realen und substantiellen Wandel antreibt, um denjenigen zu helfen, die es, in Communities überall auf der Welt, am meisten nötig haben”, sagte Ruben Vardanyan, Mitbegründer der Aurora Humanitarian Initiative. “Als Teil der Aurora Initiative ist der Aurora-Preis dafür gedacht, um, über den ganzen Globus wirkend, außergewöhnliche Anstrengungen wie die Marguerite Barankitses zu unterstützen. Marguerite und die von ihr ausgesuchten Organisationen werden den Preis dafür nutzen, den Zyklus des Gebens fortzusetzen und so einen positiven Wandel für künftige Generationen zu entfachen”.

Über die Aurora Humanitarian Initiative

Die Aurora Humanitarian Initiative verpflichtet sich dazu, eine breite, globale humanitäre Bewegung aufzubauen. Die Initiative geht zurück auf die inspirierenden Geschichten von Mut und Überleben, die während des Völkermordes an den Armeniern aufkamen, als 1,5 Million Armenier starben. Die wenigen Glücklichen, die überlebten, wurden durch mutige und heroische Taten von intervenierenden Institutionen und Individuen gerettet. Ein Jahrhundert später will die Aurora Humanitarian Initiative Dankbarkeit ausdrücken, außergewöhnliche Geschichten von Überlebenden und ihren Rettern teilen, und die Kraft des menschlichen Geistes feiern.

Die Aurora Humanitarian Initiative regt an, umfasst und unterstützt Projekte, die das öffentliche Bewusstsein fördern und einige der drängendsten humanitären Probleme auf der Welt ansprechen. Diese Projekte umfassen den Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit, die Aurora Dialogues, die 100 LIVES Initiative und das Gratitude Projekte. Die Aurora Humanitarian Initiative ist ein Teil der IDeA Foundation (Initiatives for Development of Armenia).

Über den Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit

Die Empfänger werden für ihren außergewöhnlichen Einfluss ausgezeichnet, den ihre Taten im Hinblick auf die Wahrung menschlichen Lebens und der Förderung humanitärer Anliegen bewirkt haben. Im Namen der Überlebenden des Völkermordes an den Armeniern und in Dankbarkeit zu ihren Rettern wird jedes Jahr ein Träger des Aurora-Preises ermittelt, der eine Förderung von 100.000 US-Dollar erhält sowie die einzigartige Möglichkeit, den Zyklus des Gebens fortzuführen, indem er Organisationen, die seine Arbeit inspiriert haben, dafür nominiert, einen mit eine Million US-Dollar dotierten Preis zu erhalten.

Die Aurora-Preis-Auswahlkommission besteht aus den Nobelpreisträgern Oscar Arias, Shirin Ebadi und Leymah Gbowee; der ehemaligen Präsidentin Irlands Mary Robinson; dem Menschenrechtsaktivisten Hina Jilani; dem ehemaligen australischen Außenminister und President Emeritus der International Crisis Group Gareth Evans; dem Präsident der Carnegie Corporation of New York Vartan Gregorian; und dem Oscar-Preisträger, Schauspieler und Philanthropen George Clooney.

Der Aurora-Preis wird jährlich am 24. April in Jerewan, Armenien vergeben.

Weitere Informationen finden Sie auf www.auroraprize.com.

Medienkontakt: [email protected]

Zur Verwendung von Fotos und Videos: www.AuroraPrizeMedia.com

 

German
Image: 
Subtitle: 
Beginn mit der Förderung mehrerer Projekte in vier Ländern mit Blick auf Flüchtlings- und Waisenkinder
Display type: 
Big
Weight: 
5 000
Summary Position: 
302