Partnering for Change

German
Intro: 
Die zweite Gesprächsrunde der Aurora Dialogues Berlin 2018, bei der globale humanitäre Aktivisten und Hilfsorganisationen zusammenkamen, fand am 12. Dezember 2018 statt. Sie wurde mit Begrüßungsworten von Michael Werz, Senior Fellow at the Centre for American Progress, eröffnet. Katrine Camilleri, Direktorin des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes in Malta, Saran Kaba Jones, CEO und Gründerin von FACE Africa, Sunitha Krishnan, Aurora-Finalistin 2018, und Christopher Lockyear, Generalsekretär Médicins Sans Frontières (MSF) International, nahmen an der Diskussion mit dem Thema Partnering for Change teil, die von Dorothee Nolte, Redakteurin bei Der Tagesspiegel, moderiert wurde, die zu Beginn die Diskussionsteilnehmer vorstellte.
Weight: 
660 000
Story elements: 
Text: 
Die zweite Gesprächsrunde der Aurora Dialogues Berlin 2018, bei der globale humanitäre Aktivisten und Hilfsorganisationen zusammenkamen, fand am 12. Dezember 2018 statt. Sie wurde mit Begrüßungsworten von Michael Werz, Senior Fellow at the Centre for American Progress, eröffnet. Katrine Camilleri, Direktorin des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes in Malta, Saran Kaba Jones, CEO und Gründerin von FACE Africa, Sunitha Krishnan, Aurora-Finalistin 2018, und Christopher Lockyear, Generalsekretär Médicins Sans Frontières (MSF) International, nahmen an der Diskussion mit dem Thema Partnering for Change teil, die von Dorothee Nolte, Redakteurin bei Der Tagesspiegel, moderiert wurde, die zu Beginn die Diskussionsteilnehmer vorstellte.
Text: 

Sunitha Krishnan, Mitbegründerin von Prajwala und Aurora-Finalistin 2018, sprach über ihre persönlichen traumatischen Erlebnisse als treibende Kraft hinter ihrem Bedürfnis, anderen Menschen zu helfen. „Ich erlebe die schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und in diesem Umfeld versuche ich, Hoffnung zu wecken und ein Wiedererlangen der Würde zu ermöglichen – genau das tue ich. In den vergangenen 25 Jahren habe ich etwa 20.000 Frauen und Kinder aus der Prostitution und Sexsklaverei herausgeholt“, sagte sie.

Saran Kaba Jones, CEO und Gründerin von FACE Africa und Richard von Weizsäcker Fellow, sprach die Tatsache an, dass mitunter gute Absichten nicht ausreichen, um eine Krise zu lösen, insbesondere dann nicht, wenn man noch keine praktische Erfahrung in der Arbeit vor Ort hat. „Es ist eine Sache, diese Vorstellung zu haben, soziale Probleme lösen zu wollen, wenn man Tausende von Meilen vom Ort des Geschehens entfernt ist. Als ich vor Ort war, wurde mir klar, dass Bildung wohl zu den geringsten Problemen Liberias zählt. Da gab es so viele Probleme, die alle gleichermaßen wichtig waren“, führte sie aus.

Katrine Camilleri, Direktorin des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes in Malta und Trägerin des Roland Berger Preises für Menschenwürde 2014/2015, erläuterte, was sie dazu bewegt hatte, Menschen, die nach Malta kamen, zu helfen, noch bevor die weltweite Flüchtlingskrise überhaupt begann. „Ich wollte diese Gelegenheit nutzen, um mich für die Bevölkerungsgruppen einzusetzen, die offensichtlich nicht wahrgenommen wurden und keine eigene Stimme hatten und die eher als Wohltätigkeitsobjekte denn als Menschen betrachtet wurden“, betonte sie.

Christopher Lockyear, Generalsekretär Médicins Sans Frontières (MSF) International, machte auf die Herausforderungen aufmerksam, denen sich humanitäre Hilfsorganisationen in ihren Bemühungen, anderen zu helfen, gegenübersehen. „Wenn man eine große Struktur, eine große Organisation hat – für uns arbeiten derzeit 40.000 Leute –, entwickelt man als Organisation ein gewisses Eigenleben, und es fließen organisatorische und institutionelle Interessen in die eigene Entscheidungsfindung mit ein. Und ich finde, uns ist es irgendwie gelungen, dass bei unseren Entscheidungen Menschen, Patienten und Opfer von Krisen im Mittelpunkt stehen“, erläuterte er.

Die gesamte Videoaufzeichnung der Diskussion können Sie nachstehend ansehen (auf Englisch).

 

Subtitle: 
Die zweite Gesprächsrunde der Aurora Dialogues Berlin 2018.
Header image: