Weltweite Allianz ruft die Refugee Self-Reliance Initiative ins Leben

German
Intro: 
Am Rande der UN-Generalversammlung 2018 (UNGA) haben die Aurora Humanitarian Initiative (AHI), RefugePoint und die Women’s Refugee Commission in Zusammenarbeit ein Forum unter dem Namen „Better Lives Now: Leveraging Refugees’ Talents” für den Start der Refugee Self-Reliance Initiative veranstaltet. Diese gemeinsame Initiative wird unterstützt von einer Allianz aus Organisationen, Regierungsbehörden, Stiftungen, Forschungseinrichtungen und anderen Partnern und widmet sich der Förderung von Möglichkeiten für Flüchtlinge, ein eigenständiges Leben zu führen.
Weight: 
500 000
Story elements: 
Text: 
Am Rande der UN-Generalversammlung 2018 (UNGA) haben die Aurora Humanitarian Initiative (AHI), RefugePoint und die Women’s Refugee Commission in Zusammenarbeit ein Forum unter dem Namen „Better Lives Now: Leveraging Refugees’ Talents” für den Start der Refugee Self-Reliance Initiative veranstaltet. Diese gemeinsame Initiative wird unterstützt von einer Allianz aus Organisationen, Regierungsbehörden, Stiftungen, Forschungseinrichtungen und anderen Partnern und widmet sich der Förderung von Möglichkeiten für Flüchtlinge, ein eigenständiges Leben zu führen.
Text: 

Die Refugee Self-Reliance Initiative hat ihr Ziel bekannt gegeben, innerhalb von fünf Jahren fünf Millionen Flüchtlinge mit einem besonderen Fokus auf Eigenständigkeit zu erreichen. Die Organisation wird auch ein neues Instrument zur Erfassung von Messgrößen entwickeln und validieren – den Self Reliance Index –, um das Bewusstsein für die Entwicklungsfortschritte von Flüchtlingen in Richtung Eigenständigkeit zu schärfen und diese Fortschritte zu dokumentieren.

Noubar Afeyan, Gründer und CEO von Flagship Pioneering, Mitbegründer der Aurora Humanitarian Initiative, sagte: „Wir glauben fest an das große Potenzial von Flüchtlingen, zur positiven Veränderung der Welt beizutragen – insbesondere bei Menschen, die Schrecken und Gewalt erfahren haben. Ich bin deshalb davon überzeugt, weil unsere armenischen Vorfahren dies bereits geschafft haben. Wir freuen uns, an der Self Reliance Initiative mitwirken zu dürfen, da es sich um eine starke humanitäre Initiative handelt, die das Bewusstsein für Flüchtlinge als eine äußerst wertvolle Ressource bei der Lösung der Probleme, mit denen die Menschen weltweit konfrontiert sind, schärfen wird.“

Nach Angaben des UNHCR beträgt die durchschnittliche Dauer einer Flüchtlingsvertreibung etwa 20 Jahre, wobei 80% der Flüchtlinge in Entwicklungsländern aufgenommen werden. Bei dieser Veranstaltung wurde aufgezeigt, welche Maßnahmen der private Sektor, die Regierungen der Aufnahme- und Geberländer, die Einrichtungen zur Flüchtlingsselbsthilfe und die Hilfsorganisationen ergreifen können, um Flüchtlinge dabei zu unterstützen, sich wirtschaftlich und sozial besser in ihre Aufnahmeländer zu integrieren und ein besseres Leben zu führen.

Vartan Gregorian, Präsident der Carnegie Corporation von New York, Mitbegründer der Aurora Humanitarian Initiative, sagte: „Wir freuen uns, die Self-Reliance Initiative unterstützen zu dürfen, da sich ihre Ziele eng an die Ziele der Aurora Humanitarian Initiative anlehnen, sich verstärkt für unsere gemeinsame Menschlichkeit einzusetzen und jenen Menschen, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, Unterstützung und Hoffnung zu schenken. Es ist sehr wichtig, das Bewusstsein für wohl durchdachte, innovative globale Lösungen für die Bedürfnisse der Flüchtlinge zu schärfen, um dafür zu sorgen, dass wir alle auf irgendeine Weise helfen können.“

Sasha Chanoff, Gründer und Geschäftsführer von RefugePoint, sagte: „Die Welt braucht in dieser Zeit beispielloser Krisen mit mehr als 25 Millionen Flüchtlingen, die durchschnittlich 20 Jahre lang Vertriebene sind, neue Lösungen für das Flüchtlingsproblem. Mit innovativer Programmgestaltung und messbarem Erfolg will The Refugee Self Reliance Initiative in fünf Jahren fünf Millionen Flüchtlinge erreichen und ihnen zu neuer Eigenständigkeit verhelfen sowie die Zielsetzungen des Global Compact on Refugees verwirklichen.“

Sarah Costa, Geschäftsführerin der Women’s Refugee Commission, sagte: „Die Förderung der Eigenständigkeit von Flüchtlingen und Vertriebenen ist heute wichtiger denn je. Das ist genau das, was die Flüchtlinge sich wünschen. Es ist ein Teil des Wandels, den das humanitäre System braucht.“

Die Auftaktveranstaltung „Better Lives Now“ soll auf dem Globalen Pakt für Flüchtlinge (GCR), der von den Mitgliedstaaten auf der 73. UNO-Generalversammlung verabschiedet werden soll, aufbauen und ihn bei seinem Ziel der „Stärkung der Eigenständigkeit“ der Flüchtlinge unterstützen.

Subtitle: 
Weltweit erste globale bereichsübergreifende Allianz aus Organisationen, Regierungsbehörden und Stiftungen startet eine gemeinsame Initiative zur Förderung von Flüchtlingen, ein eigenständiges Leben zu führen.
Header image: