logo
SCHLIESSENMenu
Bekanntgabe der Aurora-Finalisten 2021 und spezielle Aurora Dialogues im April

Bekanntgabe der Aurora-Finalisten 2021 und spezielle Aurora Dialogues im April

Die Aurora Humanitarian Initiative wird im April 2021 eine Reihe von Veranstaltungen organisieren und dabei den Opfern des Völkermordes an den Armeniern gedenken, die diesjährigen Aurora-Finalisten würdigen und einen weiteren Beitrag zur Lösung der humanitären Krise in Arzach leisten. Bei den Veranstaltungen werden sowohl lokale als auch internationale Stakeholder zusammenkommen und ihre Bemühungen bündeln, um maximale Wirkung zu erzielen. 

Am 24. April 2021 werden Vertreter der Aurora Humanitarian Initiative, darunter Lord Ara Darzi, Vorsitzender der Auswahlkommission für den Aurora-Preis, an einer Kranzniederlegungszeremonie in der Zizernakaberd-Gedenkstätte in Jerewan, Armenien, teilnehmen, um denjenigen zu gedenken, die während des Völkermordes an den Armeniern in den Jahren 1915-1923 ihr Leben verloren haben, und um ihre Dankbarkeit gegenüber denjenigen auszudrücken, die den Verfolgten das Überleben ermöglicht haben.

Im weiteren Verlauf des Tages werden die Namen der Aurora-Finalisten 2021 im Rahmen einer besonderen Veranstaltung im Matenadaran, der nationalen Sammlung historischer Manuskripte, bekannt gegeben. Der Nominierungsprozess für den Aurora-Preis 2021 ging vom 24. April 2020 bis zum 31. Oktober 2020 und ergab Hunderte von Einsendungen mit 585 einzigartigen Kandidaten. Der Tradition folgend werden die Namen der Aurora-Finalisten 2021 in die Aurora-Chronik eingetragen, einem einzigartigen Manuskript aus dem 21. Jahrhundert, das die Aktivitäten der Aurora Humanitarian Initiative dokumentiert.

Am 25. April 2021 findet im UWC Dilidschan die Aurora Dialogues-Veranstaltung mit dem Titel „Partnerschaft für Arzach“ statt. Die Veranstaltung bringt die Partner der Initiative aus dem Programm „Aurora für Arzach“, Vertreter lokaler und Diaspora-Organisationen, NGOs und Wohltätigkeitsstiftungen, offizielle Vertreter aus Arzach sowie Medienvertreter zusammen. 

Die Veranstaltung umfasst mehrere Workshops zu den Themen Gesundheit, Bildung und Kultur, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Fragen. Die Diskussionsrunden werden moderiert von Ara Babloyan, wissenschaftlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Arabkir Joint Medical Center-Institute of Child and Adolescent Health; Narine Aghabalyan, Leiterin des Programms Aurora für Arzach und ehemalige Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Sport der Republik Arzach; Vahe Keushguerian, Berater des Präsidenten von Arzach für Entwicklungsprogramme und Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Impact Hub Yerevan, und Mira Antonyan, Vorsitzende der Armenian Association of Social Workers und Geschäftsführerin der Children Support Center-Foundation, Fund for Armenian Relief. 

Die Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, sich an aufschlussreichen Diskussionen zur Bewältigung der durch den Krieg in Arzach 2020 verursachten humanitären Krise zu beteiligen, die primären Bedürfnisse der betroffenen Menschen zu analysieren, sich über bewährte Vorgehensweisen in Krisensituationen auszutauschen und ihre Bemühungen für eine effiziente Zusammenarbeit zu bündeln. Seit dem Start des Programms „Aurora für Arzach“ hat die Initiative bereits fast 1,7 Millionen US-Dollar für die Unterstützung von 75 Projekten lokaler und internationaler Partner bereitgestellt und will das Programm noch weiter ausbauen. 

Foto: Zizernakaberd-Komplex, 24. April 2019